Lagebild zum Hackerangriff auf Telekomgeräte

Unsere Partner von der FU Berlin im Projekt RiskViz haben zum aktuellen Angriff auf die Router der Telekom ein detailliertes Lagebild erstellt. Nach den USA ist Deutschland am Häufigsten betroffen. Details des Lagebildes und weitere Karten können bei der FU eingesehen werden.

TR069 Germany 20161123

Quelle: Freie Universität Berlin/scadacs.org

IT-Sicherheitsforum zu Kritischen Infrastrukturen

Digitale Technologien durchdringen heute nahezu alle Bereiche der Wirtschaft und Gesellschaft. Auch Infrastrukturen von essentieller Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen wie die Energie- und Kommunikationsinfrastruktur, Industrienetzwerke und Verkehrsleitzentralen werden zunehmend von IT-Systemen gesteuert, die mit dem Internet verbunden sind. Damit wird der Schutz der „Kritischen Infrastrukturen" (KRITIS) vor Cyberangriffen zu einer zentralen Herausforderung der digitalen Gesellschaft.

Welche Fragen mit diesen Veränderungen aufkommen und wie derzeit damit umgegangen wird, soll am 23.11. um 18 Uhr im IT-Sicherheitsforum diskutiert werden. Der Präsident des BSI, Arne Schönbohm, wird dazu eine Keynote-Rede halten. In der Podiumsdiskussion wird Dr. Tim Stuchtey die gesellschaftlichen Implikationen erläutern. Die aktuellen Projekte des BIGS zu diesem Förderschwerpunkt können Sie beim anschließenden Get together kennenlernen, wenn Sie sich hier anmelden.

Programm IT Sicherheitsforum "IT-Sicherheit für Kritische Infrastrukturen"

 

Anfahrt

Am 06. März saß Alexander Ritzmann fürs BIGS auf dem Panel zu folgender Veranstaltung:

Dangerous Ties: How to Fight the New Networks of Terror and Crime

Islamist terrorism and organized crime have developed close ties in recent years and increasingly share organizational structures and methods. Both influence each other and create overlapping milieus. Prisons have become important locales for recruiting criminals for jihadist networks.

National and international law enforcement agencies as well as decision makers need to incorporate understanding of these developments into their strategies in order to better integrate coordination and prosecution of terrorist and criminal networks. What are the main obstacles in politics and law enforcement – as well as in the businesses and financial sector – to understanding the reciprocity between terrorist and criminal networks? What added benefits could public-private partnerships (PPP) bring in identifying such networks, and how can PPP improve the flow of necessary information? Which actors could contribute to PPP? The conference brings together distinguished criminologists, security experts, and members of the business community to address these questions.

The event was organized by the USA/Transatlantic Relations Program and was held in English. The Chatham House Rule applied. The agenda can be found here.