Lagebild zum Hackerangriff auf Telekomgeräte

Unsere Partner von der FU Berlin im Projekt RiskViz haben zum aktuellen Angriff auf die Router der Telekom ein detailliertes Lagebild erstellt. Nach den USA ist Deutschland am Häufigsten betroffen. Details des Lagebildes und weitere Karten können bei der FU eingesehen werden.

TR069 Germany 20161123

Quelle: Freie Universität Berlin/scadacs.org

IT-Sicherheitsforum zu Kritischen Infrastrukturen

Digitale Technologien durchdringen heute nahezu alle Bereiche der Wirtschaft und Gesellschaft. Auch Infrastrukturen von essentieller Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen wie die Energie- und Kommunikationsinfrastruktur, Industrienetzwerke und Verkehrsleitzentralen werden zunehmend von IT-Systemen gesteuert, die mit dem Internet verbunden sind. Damit wird der Schutz der „Kritischen Infrastrukturen" (KRITIS) vor Cyberangriffen zu einer zentralen Herausforderung der digitalen Gesellschaft.

Welche Fragen mit diesen Veränderungen aufkommen und wie derzeit damit umgegangen wird, soll am 23.11. um 18 Uhr im IT-Sicherheitsforum diskutiert werden. Der Präsident des BSI, Arne Schönbohm, wird dazu eine Keynote-Rede halten. In der Podiumsdiskussion wird Dr. Tim Stuchtey die gesellschaftlichen Implikationen erläutern. Die aktuellen Projekte des BIGS zu diesem Förderschwerpunkt können Sie beim anschließenden Get together kennenlernen, wenn Sie sich hier anmelden.

Programm IT Sicherheitsforum "IT-Sicherheit für Kritische Infrastrukturen"

 

Kontakt

Das letzte PizzaSeminar fand am Freitag, 17.03.2017, um 12 Uhr c.t. in Berlin statt.

Dank der erneuten Hilfe und in Kooperation mit der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika konnten wir Prof. Dr. Scott Thomas von der University of Bath als Referenten gewinnen. Prof. Thomas trug über 

Religion and Violence in a Global Age: A survey of theories, approaches, and some policy implications‘ 

vor. Veranstaltungsort war die IABG, Friedrichstr. 185 (Haus E, 3. Stock, Raum ‚Köpenick‘), 10117 Berlin

The popular belief religion is the cause of the world’s bloodiest conflicts is central to our modern political imagination. However, this lecture challenges the ‘myth of religious violence,’ not because we do not need to take religious seriously, but this way to do so does not taking culture and politics seriously enough. Religion is not some neutral descriptor of a reality in the world, which can cause violence, it is always socially, culturally, and politically contested, negotiated, and constructed, which under certain circumstances causes violence.

Prof. Dr. Scott Thomas is an American who lectures in International Relations and the Politics of Developing Countries. He has a research program which centers on how the global resurgence of culture and religion have transformed international relations. It challenges the existing constructions of culture, religion, and identity, and examines the impact of culture and religion on key areas in international relations - conflict, cooperation, diplomacy, peace-making, inter-religious dialogue, and economic development. He writes for a variety of journals, and speaks widely on the role of religion in international relations today to both academic organizations, such as the International Studies Association, and to a variety of NGOs, governments, religious groups, and other organizations. Dr. Thomas taught at universities in the United States, Switzerland, and South Africa before coming to Bath in 1994 where he is a permanent member of the teaching staff.