Lagebild zum Hackerangriff auf Telekomgeräte

Unsere Partner von der FU Berlin im Projekt RiskViz haben zum aktuellen Angriff auf die Router der Telekom ein detailliertes Lagebild erstellt. Nach den USA ist Deutschland am Häufigsten betroffen. Details des Lagebildes und weitere Karten können bei der FU eingesehen werden.

TR069 Germany 20161123

Quelle: Freie Universität Berlin/scadacs.org

Leitung

  • Dr. Tim Stuchtey
  • Prof. Dr. Dieter Wagner
  • Tina Töpfel
  • Dina Nordhoff

Dr. Tim Stuchtey ist Diplom-Volkswirt und hat an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster studiert und an der Technischen Universität Berlin im Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik bei Prof. Dr. Hans-Jürgen Ewers promoviert. Er war zunächst persönlicher Referent des Präsidenten der TU Berlin bevor er für einen Spitzenverband der deutschen Wirtschaft im Bereich Wirtschaftspolitik arbeitete.

2001 wechselte er an die Humboldt-Universität zu Berlin als Leiter der neu geschaffenen Stabsstelle für strategische Entwicklung und Planung und wurde später Leiter des Präsidialbereichs.

An der Humboldt-Universität baute Tim Stuchtey die Humboldt Institution on Transatlantic Issues (HITI) auf und wechselte 2007 als Senior Fellow und Program Director Business and Economics an das renommierte American Institute for Contemporary German Studies (AICGS) an der Johns Hopkins University in Washington, DC.

2010 wurde er geschäftsführender Direktor des neu gegründeten Brandenburgischen Instituts für Gesellschaft und Sicherheit gGmbH (BIGS) in Potsdam. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Ökonomie der Sicherheit, der transatlantischen Wirtschaftsbeziehungen und der klassischen Ordnungspolitik.

Veröffentlichungen von Dr. Tim Stuchtey

E-Mail: tim.stuchtey(at)bigs-potsdam.org

Prof. Dr. Dieter Wagner war Lehrstuhlinhaber für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Organisation und Personalwesen. Prof. Wagner ist Gründungsdirektor des BIGS. Mehr über ihn erfahren Sie hier.

Tina Töpfel ist Diplom-Medienwissenschaftlerin. Sie absolvierte ihr Studium der Psychologie, Poltik- und Medienwissenschaft an der Universität Osnabrück, Universität Zürich und an der TU in Berlin.
In den Jahren, bevor sie die Büroleitung des BIGS übernahm, war Tina Töpfel von Juni 2014 bis Januar 2017 im Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft e.V. im Bereich Länder und Märkte tätig, nachdem sie ein Jahr lang als Projektmanagerin ein Webportal im Marktfeld Gesundheitsreisen/Ayurveda konzipierte und die Markteinführung begleitete.
Zuvor war sie selbständige Unternehmerin und Geschäftsführerin eines stationären Kindermöbelgeschäfts am Savignyplatz in Berlin sowie Betreiberin eines entsprechenden Onlineshops.

Seit März 2017 ist Tina Töpfel als Büroleiterin am BIGS tätig.

E-Mail: tina.toepfel(at)bigs-potsdam.org

Dina Nordhoff absolvierte ein Studium der Anglistik/Amerikanistik und Geschichtswissenschaft an der Eberhard Karls Universität Tübingen, sowohl auf Staatsexamen, als auch auf Bachelor. Sie fokussierte sich in ihren Studien auf amerikanische Kulturwissenschaft und Militärgeschichte der Neuzeit. Nach Abschluss des B.A. entschied sie sich, ihr Interesse für Militärgeschichte und Sicherheitspolitik weiter zu verfolgen und absolvierte an der Universität Potsdam den interdisziplinären Masterstudiengang „Military Studies".
Dina Nordhoff arbeitet seit Oktober 2014 am Brandenburgischen Institut für Gesellschaft und Sicherheit, zunächst als Studentische Hilfskraft und seit April 2015 als Teamassistentin.

E-Mail: dina.nordhoff(at)bigs-potsdam.org

Fellows

  • Dr. Constance P. Baban
  • Dr. Neil Ferguson
  • Yvonne Gruchmann
  • Dr. Caroline von der Heyden
  • Dr. Christopher Paun
  • Anna Peters
  • Dr. Johannes Rieckmann
  • Alexander Ritzmann
  • Alexander Szanto

Dr. Constance P. Baban ist Senior Research Fellow am BIGS und leitet dort das Forschungsprojekt "RiskViz - Risikolagebild der industriellen IT-Sicherheit in Deutschland", welches im Rahmen des IT-Sicherheitsforschungsprogramms vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird.

Im Anschluss an ihr Magisterstudium der Linguistik sowie der Politik-, Medien- und Kommunikationswissenschaft promovierte sie 2012 mit Auszeichnung („summa cum laude") an der Leibniz Universität Hannover. Ihre Dissertation über die Veränderungen der inneren Sicherheitspolitik Deutschlands von 2001 bis 2009 erschien 2013 beim Springer VS Verlag.

Constance Baban hat mehrere Jahre Berufserfahrung in Wissenschaft, Forschung und dem öffentlichen Sektor sowie im Bereich Sicherheit, Technologie und Digitalisierung. Darüber hinaus ist sie Non-Resident Fellow im Foreign and Domestic Policy Program des American Institute for Contemporary German Studies (AICGS) an der Johns Hopkins Universität in Washington, D.C. und stellvertretende Vorsitzende der Young British Chamber of Commerce in Deutschland / Region Berlin-Brandenburg.

Veröffentlichungen von Dr. Constance P. Baban

Email: constance.baban(at)bigs-potsdam.org

 

Dr. Neil Ferguson ist in Wirtschaftswissenschaften spezialisitert auf die Bereiche Entwicklung und Sicherheit. Er promovierte an der Heriot-Watt University im Rahmen des Scottish Graduate Programme in Economics. Anschließend arbeitete er beim DIW in Berlin und am Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI). Neil Ferguson ist besonderes interessiert an Forschung in den Bereichen angewandter Mikroökonomie und Mirkoökonometrie, Wirkungsevaluation und Verhaltens- und Spieltheorie. Er arbeitete bereits in Nordirland, Mexiko, Kenia, Kirgistan, und im Sub-saharischen Afrika.

 E-Mail: Neil.Ferguson(at)bigs-potsdam.org

Yvonne Gruchmann ist seit September 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin am BIGS. Sie begleitet die BIGS-Befragung zum Aufbau einer langfristigen Analysegrundlage für Unternehmen der Sicherheitswirtschaft. In Zusammenarbeit mit dem DIW ist u.a. mit diesen Daten die Grundlage für den gemeinsam entwickelten Sicherheitsindikator  entstanden. Des Weiteren beschäftigt sich Yvonne Gruchmann am BIGS mit Risikobetrachtungen zu cyber-physischen Systemen im Rahmen des Projekts RiskViz. Vernetzte Industrielle Kontrollsysteme (ICS) stellen ein weitgehend neues Unternehmensrisiko dar, neben einer modelltheoretischen Beschreibung des Cyber-Risikos arbeitet sie mit der MunichRe an der versicherungstechnischen Praktikabilität eines Risikomodells.

Yvonne Gruchmann ist Diplom-Volkswirtin und hat in Göteborg sowie Potsdam Ökonomie mit besonderem Fokus auf die empirische Wirtschaftsforschung studiert. Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Finanzwissenschaft an der Universität Potsdam und arbeitete u.a. am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), am Europäischen Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW) sowie am Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK).

E-Mail: yvonne.gruchmann(at)bigs-potsdam.org

Dr. Caroline von der Heyden ist seit Dezember 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin am BIGS, wo sie sich mit innovativen, organisatorischen Konzepten, Handlungsstrategien sowie den damit verbundenen gesellschaftspolitischen Sicherheitsfragen befasst - zuvor in den Projekten WISIND und RiskViz. Ihre Expertise liegt bei den wirtschaftssoziologischen Aspekten innerhalb der Sicherheitsforschung. Derzeit betreut sie das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt BERKoS (“Aufbau von Europäischen Konsortien für die Sicherheitsforschung"), das zur Vernetzung von Akteuren der (zivilen) Sicherheit aus Forschung und Entwicklung, Wirtschaft/Industrie, Politik und praxisorientierten Anwendern (Endanwender) im Zusammenhang mit europäischen Forschungsrahmenprogrammen beiträgt.

Nach ihrem Bachelorstudium in Wirtschaftswissenschaften an der Universität in Maastricht und der Universität in Sao Paulo (B.Sc. in Economics, 2006), sammelte sie erste Arbeitserfahrung an internationalen Organisationen in den Bereichen Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, Personalentwicklung (Deutsch-Amerikanische Handelskammer und den Vereinten Nationen in New York, Bertelsmann Shanghai). Während ihres Masterstudiums in Kriminologie an der Universität in Edinburgh (M.Sc. in Criminology and Criminal Justice, 2009) war sie im Bereich der Community Mediation und alternativen Streitbeilegungen (SACRO) tätig. Von 2010 bis 2014 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum tätig. In dieser Funktion war sie für den Aufbau und die spätere wissenschaftliche Betreuung des internationalen Weiterbildungs-Master-Studiengangs „Criminal Justice, Governance, and Police Science“ (www.macrimgov.eu) verantwortlich. Dort hat sie auch bei Prof. Dr. iur. Thomas Feltes zur Rolle von Kriminalitätskosten bei evidenzbasierten kriminalpräventiven Maßnahmen promoviert (Dr. rer. soc., 2016).

Veröffentlichungen von Dr. Caroline von der Heyden

E-Mail: caroline.vdheyden(at)bigs-potsdam.org

Dr. Christopher Paun arbeitet als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Brandenburgischen Institut für Gesellschaft und Sicherheit (BIGS) in Potsdam. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf Kooperation zur Gewährleistung von Sicherheit, einschließlich internationaler Kooperation, Zusammenarbeit von verschiedenen Behörden und öffentlich-privater Kooperation. In seiner Doktorarbeit analysierte er Kooperation zur Rechtsdurchsetzung durch einen Vergleich mehrerer globaler öffentlich-privater Partnerschaften gegen Produktpiraterie, beispielsweise unter Beteiligung von Interpol, der Weltzollorganisation und der Weltgesundheitsorganisation. Die Promotion schloss er an der Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS) ab, nachdem er zuvor Internationale Beziehungen, Politikwissenschaft und Kulturwissenschaften in Frankfurt (Oder), Potsdam, Berlin und Washington D.C. studiert hatte.

Dr. Paun hat mehrere Jahre Erfahrung in Wissenschaft, Journalismus und Politik. Beispielsweise arbeitet er als freiberuflicher Journalist für einen juristischen Verlag in London und erstellt Bewertungen und Rankings zu Wirtschaftsrechtskanzleien in verschiedenen Ländern und Rechtsgebieten. Davor arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag und beriet einen Bundestagsabgeordneten zu Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik.

E-Mail: Christopher.Paun(at)bigs-potsdam.org

Anna Constanze Peters ist als Junior Research Fellow am BIGS tätig und arbeitet am Forschungsprojekt "RiskViz - Risikolagebild der industriellen IT-Sicherheit in Deutschland" mit. Daneben führt sie ein Beratungsprojekt zur Verbesserung der Sicherheitsprozesse einer großen deutschen Veranstaltungsgesellschaft durch. Bereits seit 2014 unterstützte sie, zunächst als Studentische Hilfskraft, die Forschungsaktivitäten des BIGS.

In Köln und auf den Philippinen studierte sie International Business im Zuge ihres Bachelorstudiums. Nachdem sie bei McKinsey & Co. erste Berufserfahrungen sammelte zog sie es für ein Masterstudium der Betriebswirtschaftslehre an die Universität Potsdam. Zusätzlich absolvierte sie ein zweites Masterstudium an der University of Leeds in Internationaler Klimapolitik und Nachhaltigkeitswissenschaft. Dort beschäftigte sie sich unter anderem mit der Absicherung von Klimarisiken und mit Klima-Fragilitätsrisiken.

E-Mail: Anna.Peters[at]bigs-potsdam.org

Dr. Johannes Rieckmann ist seit August 2015 als Senior Research Fellow am BIGS tätig. Er beschäftigt sich unter anderem mit ökonomischen Fragestellungen von Cybersicherheit, Ordnungspolitik im Zusammenhang mit der Bereitstellung von Schutz durch öffentliche und private Dienstleister; sowie der Vernetzung von Akteuren der zivilen Sicherheit aus Forschung und Entwicklung, Produktion, Politik und praxisorientierten Anwendern im Zusammenhang mit Forschungs-Rahmenprogrammen.

Dr. Rieckmann hat Wirtschaftswissenschaften in Bremen und Paris studiert, arbeitete für Unternehmensberatungen in Hamburg und Brüssel und promovierte anschließend am Lehrstuhl für Volkswirtschaftstheorie und Entwicklungsökonomik an der Universität Göttingen. In seiner Dissertation beschäftigte er sich mit den Auswirkungen von Leitungswasserzugang und verbesserten Sanitärbedingungen auf jemenitische Haushalte sowie den Determinanten von Hygieneverhalten und Wasseraufbereitung; außerdem evaluierte er die  Auswirkungen militärischer und paramilitärischer Konflikte auf Verhalten in Haushalten, am Beispiel häuslicher Gewalt in Kolumbien.

Im Rahmen seiner anschließenden Tätigkeit in der Abteilung Entwicklung und Sicherheit am DIW Berlin arbeitete er an der Entwicklung des WISIND-Indikators zur Abbildung objektiver Kriminalitätslage – unter Berücksichtigung von Dunkelfeld und Schweregrad – sowie subjektiver Wahrnehmung in Deutschland. Weiterhin koordinierte er Feldforschung im Rahmen einer entwicklungsökonomischen Studie in Kirgistan.

Veröffentlichungen von Dr. Johannes Rieckmann

E-Mail: johannes.rieckmann(at)bigs-potsdam.org

Alexander Ritzmann arbeitet seit September 2015 als Senior Research Fellow für das BIGS. Seine inhaltliche Expertise liegt in den Themenfeldern Terrorismus, politischer/religiöser Extremismus und Demokratieförderung. Ritzmann vertritt das BIGS beim Radicalization Awareness Network (RAN) der European Kommission.

Von September 2012 bis Dezember 2015 arbeitete Alexander Ritzmann als Senior Adviser MENA-Region und Projektleiter für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Landesbüro Ägypten, Kairo. 2011/12 war er bereits Fellow am BIGS. Alexander Ritzmann war zudem Senior Advisor für die European Foundation for Democracy in Brüssel (2006-2010) und non-resident Fellow des Washingtoner Think Tanks AICGS an der Johns Hopkins Universität (2007-2012). Von 2001-2006 war er Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses (FDP-Fraktion), und dort zuständig für die Themen Innere Sicherheit und Datenschutz. Er hat im Jahr 2000 ein Studium der Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin abgeschlossen.

Veröffentlichungen von Alexander Ritzmann

E-Mail: alexander.ritzmann(at)bigs-potsdam.org

Alexander Szanto ist seit Mai 2017 am BIGS als Junior Research Fellow/wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich der Cybersicherheit tätig. Er ist vor allem für das im Rahmen des von Horizon 2020 geförderten HERMENEUT Forschungsprojektes der Europäischen Kommission zu ökonomischen Fragen von Cybersicherheit zuständig. Dabei steht die Entwicklung eines ökonomischen Modells, welches Unternehmen als Grundlage für Risikoanalysen und zur Kalkulation/Bilanzierung der immateriellen Vermögenswerte im Verlauf eines Cyberangriffes dienen soll, im Mittelpunkt der Forschung.

Alexander Szanto hat sein European Studies Bachelor Studium an der Universität in Maastricht, mit einem Auslandssemester im Bereich internationale Beziehungen an der Sciences Po in Paris absolviert. Im Anschluss daran hat er einen Master in Intelligence and International Security, mit den Schwerpunkten Nahostpolitik sowie Cybersicherheit, am War Studies Department des King’s College in London erfolgreich abgeschlossen.

Erste Arbeitserfahrung hat er zunächst während seiner Ausbildung bei der Bayer AG, mit Stationen in Mailand und Cardiff sowie während einer halbjährigen Tätigkeit bei Siemens Healthcare Diagnostics in New York City sammeln können. Zuletzt war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Landtag Nordrhein-Westfalen für einen Abgeordneten mit dem Schwerpunkt Digitalpolitik tätig.

E-mail: Alexander.Szanto[at]bigs-potsdam.org

Non-Resident Fellows

  • Alexis Below
  • Dr. Svenja Post
  • Dr. Dennis Schmidt-Bordemann
  • Dr. Thorsten Wetzling

Alexis Below war von August 2012 bis Mai 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am BIGS und befasste sich mit Fragen ziviler Sicherheit im Kontext von Außen-, Entwicklungs- und Sicherheitspolitik. Er hat Internationale Beziehungen, Internationale Wirtschaft und Konfliktbewältigung in Dresden, Peking, Bologna und Washington, D.C. studiert und 2011 seinen Master of Arts an der Johns Hopkins University School of Advanced International Studies (SAIS) abgeschlossen.

Vor seiner Tätigkeit beim BIGS hat Alexis Below für die Nichtregierungsorganisation Partners for Democratic Change gearbeitet und war für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als Consultant tätig. Er konnte außerdem praktische Erfahrungen u.a. bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), dem Auswärtigen Amt und dem German Marshall Fund of the United States (GMF) sammeln.

Alexis Below arbeitete am BIGS im Verbundprojekt fit4sec, dem Schwerpunktzentrum Sicherheit und Technologie, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Maßnahme „Deutsche Antragssteller fit für Europa" gefördert wird. Innerhalb des Verbunds war er für den Themenschwerpunkt Ausbildung und Lehre zuständig.

Veröffentlichungen von Alexis Below

Dr. Svenja Post war von September 2013 bis Mai 2016 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am BIGS tätig. Sie beschäftigte sich u.a. mit den Anforderungen eines umfassenden Krisen- und Konfliktmanagements und neuen sicherheitspolitischen Herausforderungen, insbesondere Cyber Security.

Svenja Post hat Politikwissenschaft, Jura und Friedens- und Konfliktforschung an der Philipps-Universität in Marburg studiert. Sie promovierte zum Thema Comprehensive European Crisis Management an der Helmut-Schmidt Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg. Neben der Forschung im Rahmen ihrer Dissertation war sie Gastwissenschaftlerin bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik und DAAD Research Fellow am American Institute for Contemporary German Studies (AICGS) der Johns Hopkins University in Washington, D.C. Zuvor sammelte sie Erfahrungen u.a. am Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI). Svenja Post ist zudem im erweiterten Vorstand von Women In International Security Deutschland (WIIS.de) aktiv.

Veröffentlichungen von Svenja Post

Dr. Dennis Schmidt-Bordemann war von April bis Dezember 2014 Senior Research Fellow am BIGS. Im Anschluss an sein Magisterstudium der Mittleren und Neueren Geschichte sowie der Politikwissenschaft und Journalistik an der Universität Leipzig promovierte Dennis Schmidt-Bordemann 2011 an der Universität Leipzig zu „Angst und Vertrauen als Parametern politischen Handelns: Das Beispiel des amerikanischen Antikommunismus, 1945 bis 1952." Im parlamentarischen und parteipolitischen Bereich sammelt Dennis Schmidt-Bordemann Erfahrung über parlamentarische Prozesse, politische Kommunikation und Kampagnenführung und setze sich mit Fragen insbesondere von Netzinfrastrukturen und Beteiligungsprozessen auseinander. Er arbeitete am BIGS im BMBF-geförderten Verbundprojekt WISIND und befasste sich mit weiteren Fragen zur Entwicklung der Sicherheitswirtschaft und der Inneren Sicherheit. Dr. Dennis Schmidt-Bordemann ist seit Januar 2015 im Geschäftsbereich Kommunikation des Gesamtverbands der Deutschen Versichehrungswirtschaft e.V. tätig.

Dr. Thorsten Wetzling war von September 2013 bis Dezember 2015 Senior Research Fellow am BIGS und im Verbundprojekt fit4sec, dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Schwerpunktzentrum Sicherheit und Technologie für Capacity Building im Bereich der Forschung und Wissenschaft zuständig. Zuvor arbeitete er als Senior Fellow am The Hague Institute for Global Justice und als Berater für das Geneva Centre for the Democratic Control of Armed Forces (DCAF) an Projekten zum Datenschutz in den transatlantischen Beziehungen sowie zur Reform des Sicherheitssektors in Marokko und Tunesien. Von 2009 bis 2011 forschte Thorsten Wetzling als Transatlantic Post-Doctoral Fellow for International Relations and Security (TAPIR) am französischen Institut für internationale Beziehungen (ifri) in Paris, der RAND Corporation in Arlington, VA und dem Zentrum für transatlantische Beziehungen der Johns Hopkins Universität in Washington, D.C.

Veröffentlichungen von Dr. Thorsten Wetzling