Lagebild zum Hackerangriff auf Telekomgeräte

Unsere Partner von der FU Berlin im Projekt RiskViz haben zum aktuellen Angriff auf die Router der Telekom ein detailliertes Lagebild erstellt. Nach den USA ist Deutschland am Häufigsten betroffen. Details des Lagebildes und weitere Karten können bei der FU eingesehen werden.

TR069 Germany 20161123

Quelle: Freie Universität Berlin/scadacs.org

Pizzaseminar am 22.07.2011 - Die demokratische Kontrolle der Nachrichten- und Sicherheitsdienste

Die Wahrung der inneren und äußeren Sicherheit ist wesentlicher Existenzgrund eines jeden Staates. Die Nachrichten- und Sicherheitsdienste bilden hierbei wichtige Staatsinstitutionen, die sich mit der Erlangung und Verarbeitung von sicherheitsrelevanten Informationen für die Exekutive beschäftigen. Zu diesem Zweck haben diese Dienste außergewöhnliche Befugnisse bekommen. Doch weil in einem demokratischen Rechtsstaat die Exekutive von der Legislative – dem Parlament – kontrolliert wird, gilt dies auch für die Sicherheitsdienste. Um aber den besonderen Eigenschaften der Nachrichten- und Sicherheitsdienste gerecht zu werden, haben viele westliche Demokratien ein eigenes Kontrollorgan etabliert, das sich mit der Aufsicht der Dienste beschäftigt. Im Gegensatz zu anderen Kontrollmaßnahmen sind diese weniger öffentlich, um die Funktionsfähigkeit der Dienste zu gewährleisten.


In diesem Seminar wird Herr Vrijma über die besondere Position der Dienste innerhalb der Exekutive vortragen: die Entwicklung des Verantwortungsrahmens, warum Geheimhaltung auch bei der demokratischen Kontrolle wichtig ist und welche Rolle Ethik und Moral hierbei spielen. Er wird dabei die institutionellen Lösungen Deutschlands und der Niederlande miteinander vergleichen und sich mit der Balance zwischen Ausführung und Aufsicht auseinander setzen.


Jonathan Vrijma hat an der Freien Universität Amsterdam Verwaltungswissenschaft und Politikwissenschaft studiert. In seiner Masterarbeit hat er sich mit der „Aufsicht über die Sicherheitsdienste der Niederlande und Belgien“ beschäftigt. Im Frühjahr nach Berlin gezogen, macht er seit Kurzem ein wissenschaftliches Praktikum am BIGS.


Um Anmeldung wird gebeten.