Lagebild zum Hackerangriff auf Telekomgeräte

Unsere Partner von der FU Berlin im Projekt RiskViz haben zum aktuellen Angriff auf die Router der Telekom ein detailliertes Lagebild erstellt. Nach den USA ist Deutschland am Häufigsten betroffen. Details des Lagebildes und weitere Karten können bei der FU eingesehen werden.

TR069 Germany 20161123

Quelle: Freie Universität Berlin/scadacs.org

Pizzaseminar am 10.08.2012 - Der Basel Geldwäsche-Index

Geldwäscheprävention ist ein wichtiges Instrument zur Bekämpfung von organisierter Kriminalität und Terrorismus. Finanzinstitute und auch Behörden greifen deshalb in ihrem Risikomanagement auf eine Länderbewertung hinsichtlich ihres geographischen Geldwäscherisikos zurück. Das Basel Institute on Governance hat im April 2012 den ersten weltweit öffentlich zugänglichen Geldwäsche-Index veröffentlicht: Der Basel-AML-Index ist ein Länderranking, das mehr als 140 Länder nach ihrem Risiko für Geldwäsche beurteilt. Für diese Länderbewertung werden 15 Variablen von 12 verschieden unabhängigen Quellen zusammengesetzt, gewichtet und in ein Gesamtranking aggregiert. Gleichzeitig ermöglicht eine erweiterte Expert-Edition dem Benutzer, den Geldwäsche-Index anzupassen oder einzelne Indikatoren individuell einzusehen.

In diesem PizzaSeminar wird die Methodologie des Basel-AML-Index vorgestellt und der wissenschaftliche und praktische Nutzen eines derart aggregierten Index erörtert. Darüber hinaus lassen sich am Beispiel des Basel-AML-Index weitere Methoden zur Messung und Analyse von anderen Tatbeständen der organisierten Kriminalität diskutieren.

Selvan Stephen Lehmann ist Projektmanager des Basel-AML-Index 2012 am Basel Institute on Governance, an dem er sich vorrangig mit Geldwäschebekämpfung beschäftigt. Er hat unter anderem auch Studien zu den Themen Compliance für die Schweizer National Bank, Vermögenswiederbeschaffung für das Europäische Parlament sowie Anti-Korruption für die GIZ mitverfasst. Lehmann absolvierte seinen Master of Science (MSc) in Global Crime, Justice and Security an der University of Edinburgh und hat zuvor Politikwissenschaft an der Universität Bremen studiert.

Um Anmeldung wird gebeten.