Lagebild zum Hackerangriff auf Telekomgeräte

Unsere Partner von der FU Berlin im Projekt RiskViz haben zum aktuellen Angriff auf die Router der Telekom ein detailliertes Lagebild erstellt. Nach den USA ist Deutschland am Häufigsten betroffen. Details des Lagebildes und weitere Karten können bei der FU eingesehen werden.

TR069 Germany 20161123

Quelle: Freie Universität Berlin/scadacs.org

Pizzaseminar am 05.07.2013 - Globale Öffentlich-Private Partnerschaften gegen Produktpiraterie: Wie Interpol die Fehler der Weltzollorganisation und der Weltgesundheitsorganisation vermieden hat

Dr. Christopher Paun wird am 05.07.2013 über den folgenden Themenkomplex referieren: Öffentlich-Private Partnerschaften (ÖPP) werden oftmals benutzt, um durch Zugriff auf private Ressourcen den Handlungsspielraum öffentlicher Akteure zu erweitern. Das geschieht auch bei der internationalen Bekämpfung der Produktpiraterie. Es gibt einige Beispiele für globale ÖPPs gegen Produktpiraterie, davon sind manche erfolgreicher als andere. Das Scheitern einiger prominenter ÖPPs war begleitet von einer Diskussion über internationale Politik zum Schutz geistigen Eigentums. Beispiele sind SECURE (Standards Employed by Customs for Uniform Rights Enforcement) der Weltzollorganisation und IMPACT (International Medical Products Anti‑Counterfeiting Taskforce) der Weltgesundheitsorganisation. Auch Interpol unterhält mit der „Interpol IP Crime Action Group" eine ÖPP gegen Produktpiraterie, die mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte. Es zeigt sich aber, dass sie in vielerlei Hinsicht erfolgreicher als die voran genannten Organisationen ist. Wie lassen sich diese Erfolge und Misserfolge erklären? Das ist die Leitfrage des Vortrags von Dr. Christopher Paun. Grundlage des Vortrags ist seine kürzlich veröffentlichte Dissertation über globale öffentlich-private Partnerschaften gegen Produktpiraterie.

Um Anmeldung wird gebeten.