Wachstum und Veränderung im Zeichen der Digitalisierung

TCC Kompendium Titelbild

Cyber Insurance as a Contribution to IT Risk Management

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Policy Paper No. 7/ Dezember 2017

Cyber Insurance as a Contribution to IT Risk Management

An Analysis of the Market for Cyber Insurance in Germany

 

Constance Baban, Yvonne Gruchmann, Christopher Paun, Anna Peters, Tim H. Stuchtey

Digitalization promises enormous gains in productivity but comes with significant cyber risks. In order to make full use of its potential, certain downsides of digitalization need to be properly addressed. This study focuses on one particular aspect of risk management: cyber insurance. It examines the German cyber insurance market in particular and shows potential for significant growth of this market.

print version


Printed editions of all publications can be ordered in reasonable numbers at info(at)bigs-potsdam.org.
ISSN: 2194-2412

Cyberversicherungen als Beitrag zum IT-Risikomanagement

Cyberversicherungen als Beitrag zum IT-Risikomanagement- Eine Analyse der Märkte für Cyberversicherungen in Deutschland, der Schweiz, den USA und Großbritannien

Constance P. Baban, Tyson Barker, Yvonne Gruchmann, Christopher Paun, Anna Peters, Tim H. Stuchtey

Im September 2017 veröffentlichte das BIGS seine neuste Publikation. Die Studie, die im Rahmen des Projektes RiskViz entstand, wurde in unserer Reihe "BIGS Standpunkt" veröffentlicht. 

Zum Inhalt:

Warum kann man sich eigentlich nicht genau so gegen Cyberrisiken versichern wie gegen Einbruch? Diese Frage stand am Anfang unserer Überlegungen. Geht man dieser Frage nach, stellt man  schnell fest, dass es in einigen Ländern und von einigen Versicherungsunternehmen zwar einzelne Angebote gibt, diese sind aber häufig maßgeschneidert auf die Bedürfnisse von Großkunden und decken oftmals nur Teilaspekte des Cyberrisikos ab. 
In einigen Ländern (z.B. den USA) gibt es eine beachtliche Nachfrage nach solchen Produkten; in anderen Ländern (z.B. Großbritannien) gibt es die meisten Versicherungspolicen, die auf dem globalen Markt für Cyberversicherungen angeboten werden. Woran liegt das? Welche ordnungspolitischen Rahmenbedingungen begünstigen Nachfrage und Angebot in den jeweiligen Märkten und gelingt es effizient, das Cyberrisiko berechenbar zu machen und in die Hände von Versicherungsunternehmen zu transferieren? Diesen Fragen gehen wir in der vorliegenden Studie nach. 
Dabei wird zunächst die Rolle von Versicherungen beim ökonomischen Umgang mit Cyberrisiken analysiert und ein ganz besonderer Fokus auf industrielle Cyberrisiken gelegt. Nicht so sehr der Datendiebstahl mit dem Tatwerkzeug Internet steht also im Vordergrund, sondern die Manipulation oder gar Sabotage industrieller Produktionsprozesse über SCADA- und Industrielle Kontrollsysteme. 
Immer häufiger werden industrielle Prozesse über das Internet gesteuert. Industrie 4.0 und die Entwicklung in Richtung eines Internet der Dinge (IoT) erhöhen die Anzahl der potentiellen Angriffsvektoren, so dass ein wirtschaftlicher Umgang mit IT-Sicherheitsrisiken für Unternehmen eine elementare Managementaufgabe wird, wenn sie die Chancen der Digitalisierung nutzen wollen, ohne zugleich unkalkulierbare Risiken einzugehen. Der Risikotransfer zu Versicherungen spielt bei der Bewältigung der Managementaufgabe eine herausgehobene Rolle. Gelingt dies nicht, wird auch die Digitalisierung der Produktion in seiner Entwicklung gebremst. 
Ebenso diskutieren wir die Notwendigkeit von Sicherheitsstandards im Cyberraum und damit verbunden die Notwendigkeit staatlicher Regulierung, um das Sicherheitsniveau zu erhöhen. Auch in diesem Zusammenhang können Versicherungen als Quasi-Regulierer über ihre Versicherungsbedingungen eine wichtige Rolle spielen und Anreiz für verstärkte Schutzanstrengungen der Industrie sein. Ob sie die Rolle auch wahrnehmen, ist eine weitere Frage, der wir in dieser Studie nachgehen.

Standpunkt Nr. 9 Titelbild

Gegen einen Kostenbeitrag von 10,00 EUR senden wir Ihnen die Publikation mit größtem Vergnügen als Printversion zu. Bei Interesse melden Sie sich gerne unter info[at]bigs-potsdam.org.

 

Security Management Education

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Policy Paper No. 6 / Juli 2016

Scanning the Landscape of Security Management Education in Europe

Alexis Below

This paper summarizes the results of a survey of academic degree programs in security management in Austria, the Netherlands and the United Kingdom. The survey serves as exploratory research into current offerings and developments in tertiary security management education to provide new insights and ideas for further research to interested scholars, educators and practitioners in Germany and elsewhere. The research was undertaken as part of a larger project funded by the German Ministry for Education and Research seeking to build the capacity of German companies, especially small and medium-sized enterprises, to participate in security research. The study finds that there is a small number of relatively young programs in each country often based at universities of applied sciences with a strong focus on vocational training. While participants’ backgrounds seem similar across countries, most programs are nationally oriented with little to no formal internationalization. Security research conducted at those universities is generally applied in nature and dependent upon topical interests of the respective departments. Nevertheless, there seems to be potential for more European exchange and cooperation in the field of security management.

print version


Printed editions of all publications can be ordered in reasonable numbers at info(at)bigs-potsdam.org.
ISSN: 2194-2412

German Energy Security

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Policy Paper No. 5 / August 2015

German Energy Security, Raw Materials Supply and Shifting Geopolitical Impacts

Alexis Below & Tim H. Stuchtey

The paper analyzes the dynamics of Germany's energy policies in light of current internal and external developments. It is based on a contribution to the Conference on the Perspectives on the Development of Energy and Mineral Resources in Hawaii, Mongolia and Germany, which took place February 11-13, 2015, at the University of Hawai'i, Mānoa. The first part overviews Germany's current energy mix, its import sources and raw material needs. The recently adopted Raw Material Strategy is also reviewed. The second part explores the underlying reasons for Germany's current energy policies under the Energiewende and how the Russian aggression against the Ukraine might impact the historically close energy relationship both countries have had. The third part highlights potential avenues for exchange and cooperation with the United States and Mongolia in the energy and raw materials trade, respectively.

screen reading / print version

The screen reading document contains bookmarks and links.
Printed editions of all publications can be ordered in reasonable numbers at info(at)bigs-potsdam.org.
ISSN: 2194-2412